Anschreiben
Name des Unternehmens mit Rechtsform. Abteilung bzw. Personalverantwortlicher, Straße, Hausnummer bzw. Postfach, PLZ und Ort
Formulieren Sie den Betreff kurz und präzise. Er hat die Aufgabe, den Bezug zur Stellenanzeige herzustellen.
Ziel ist, den Leser neugierig auf den weiteren Text zu machen. Dazu integrieren Sie in die Einleitung am Besten eine Schlagzeile, in der Sie Ihre beste Qualifikation nennen, die dem Unternehmen die meisten Vorteile bringt. Diesen Vorteil sollten Sie natürlich auch benennen. Idealerweise können Sie den Einleitungssatz auch dazu nutzen, um sich über ein Telefonat oder eine anderweitige Kontaktaufnahme zu bedanken.
Bekunden Sie Ihre Motivation gegenüber dem Unternehmen. Erläutern Sie, was Ihnen an einer Tätigkeit in diesem Unternehmen besonders gefällt und was diese Firma von anderen Firmen abhebt. Begründen Sie Ihre Eignung anhand von Kenntnissen, Erfahrungen und Interessen.
Der Hauptteil wird mit einem Abschlusssatz beendet. In diesem Satz wird das Vorstellungsgespräch in das Anschreiben eingebunden. Ein gängiger Abschlusssatz ist "Über Ihre Einladung zu einem Vorstellungsgespräch freue ich mich."
Das Anschreiben ist der wichtigster Bestandteil der Bewerbung. Denn das sogenannte ‘Motivationsschreiben’ spiegelt Ihr Interesse, oder wie es der Name bereits sagt, Ihre Motivation für die Stelle wider. Es vermittelt dem Personaler einen ersten Eindruck von Ihner Person. Versuchen Sie daher, das Anschreiben interessant zu gestalten, um beim Arbeitgeber das Interesse zu wecken, Ihre Bewerbung vollständig zu lesen. Stellen Sie Ihre persönlichen und fachlichen Stärken heraus und gehen Sie auf relevante(!), bisherige Tätigkeiten ein. Der Lebenslauf liefert die Fakten, das Anschreiben haucht ihnen Leben ein. Deshalb sollten Sie unbedingt die Chance nutzen, den Personaler mit einem perfekten Anschreiben zu überzeugen. Am Ende soll klar sein: Das ist genau der Kandidat, den wir für unseren Job suchen.
Wichtig für eine stichhaltige Argumentation sind die genaue Analyse der Stellenausschreibung, wie auch die Recherche über das Unternehmen. Lassen Sie diese Informationen unbedingt ins Anschreiben miteinfliessen! Das Anschreiben sollte folgende Fragen beantworten:
  • Warum bewerben Sie sich bei diesem Unternehmen?
  • Warum bewerben Sie sich auf diese Stelle?
  • Was qualifiziert Sie für diese Stelle?
  • Was hat das Unternehmen davon, gerade Sie einzustellen?
  • Welche weiteren Informationen sind für den Personalentscheider wesentlich (Gehalt, Ende des Studiums, frühester Einstiegstermin)?
Elemente
Das Anschreiben besteht aus folgenden Elementen:
  • Kontaktangaben Bewerber
  • Adresse Empfänger
  • Datum
  • Betreff
  • Anrede
  • Einleitung
  • Hauptteil
  • Schlussformel
  • Unterschrift
Betreff
In der Betreffzeile nennen Sie die genaue Bezeichnung der Stelle, für die Sie sich bewerben. Beispielsweise: “Bewerbung für die Stelle als Kommunikationsleiter”.
Anrede
Vermeiden Sie unbedingt die allgemeine Anrede: “Sehr geehrte Damen und Herren”. Diese wirkt unpersönlich und ist ein Indiz dafür, dass Sie sich nicht intensiv genug mit dem Unternehmen beschäftigt haben. Fehlt Ihnen der Name des Verantwortlichen, dann recherchieren Sie im Internet oder rufen Sie beim Unternehmen an um nachzufragen. Achten Sie unbedingt auf die korrekte Schreibweise des Namens sowie auf den Titel (Prof., Dr. usw.), welche zur Anrede gehören.
Einleitung
Falls Sie bereits persönlichen Kontakt mit dem Personalverantwortlichen aufgenommen haben, nehmen Sie in den ersten Sätzen Bezug darauf. Schreiben Sie beispielsweise: “Als erstes möchte ich mich bei Ihnen nochmals für das freundliche und informative Telefongespräch vom (Datum) bedanken. Wie angekündigt sende ich Ihnen hiermit meine vollständigen Bewerbungsunterlagen.” Bewerben Sie sich auf eine Stelle die Sie im Internet auf der Firmen-Website gefunden haben, könnte Ihr Anschreiben etwa so beginnen: “Als gelernter (Berufsbezeichnung) ist mir Ihr interessantes Stelleninserat auf Ihrer Website aufgefallen.”
Hauptteil
Im Hauptteil müssen Sie nun durch stichhaltige Argumente überzeugen, weshalb genau Sie mit Ihren Fähigkeiten und Berufserfahrungen die Person sind, welche sie suchen. Es muss Ihnen gelingen das Interesse des Lesers zu gewinnen. Machen Sie ihm klar, dass Sie besonders geeignet und motiviert sind, in dieser Position für diese Firma zu arbeiten und somit der perfekte Kandidat für diese Stelle sind. Verknüpfen Sie unbedingt die geforderten Fähigkeiten aus der Stellenanzeige mit Ihren Berufserfahrungen, Ihren fachlichen Kompetenzen und mit Ihrer Ausbildung. Zeigen Sie auch Ihre persönlichen Stärken auf sowie Ihre beruflichen oder privaten Ziele. Präsentieren Sie sich in einem positiven Licht, jedoch sollten Sie nicht übertreiben. Die Kunst der positiven Selbstdarstellung liegt darin, Ihre Fähigkeiten mit einer gewissen Bescheidenheit darzustellen. Ausschlaggebend sollten stets Ihre beruflichen Erfolge und Ihre Arbeitserfahrung sein.

Zeigen Sie, dass Sie sich mit dem Profil der Stelle und dem Unternehmen intensiv auseinandergesetzt haben. Beantworten Sie dazu folgende Fragen:
Bezug zur Tätigkeit
Welcher Aspekt der Arbeitstätigkeit ist für mich besonders attraktiv und stellt für mich eine Herausforderung dar, die ich gerne annehme? Warum ist das so? Was für Erfolge konnte ich in ähnlichen Aufgaben bereits erzielen? (Hier können Sie ruhig mit einem Beispiel Ihrer gemachten Erfahrungen aufzeigen).
Bezug zum Unternehmen
Welcher Charakterzug des Unternehmens fasziniert mich derart, dass ich gerne ein Teil dieses Unternehmens sein möchte? Was fasziniert mich an der Branche, dem Produkt oder den Dienstleistungen? Bezug auf Ihre eigenen Ziele Welches längerfristige berufliche Ziel verfolge ich mit meiner Bewerbung resp. dieser Stelle?
Schlussformeln
Bringen Sie am Ende Ihres Anschreibens eine zuversichtliche Schlussformel an. Signalisieren Sie Ihre Motivation für ein persönliches Gespräch und weisen Sie auf den nächsten Schritt im Bewerbungsprozess hin – aber ohne “Druck” auszuüben. Typische Schlussformeln für das Anschreiben sind: “Auf eine persönliche Begegnung mit Ihnen freue ich mich und grüsse Sie herzlich.” “Über Ihre Einladung zu einem Vorstellungsgespräch freue ich mich." “Weiterführende Aspekte würde ich gerne in einem persönlichen Gespräch mit Ihnen klären.” “Für alle weiteren Auskünfte stehe ich Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch zur Verfügung.” “Über die Einladung zu einem persönlichen Gespräch würde ich mich sehr freuen.” “Es würde mich freuen, Sie in einem Vorstellungsgespräch von meiner Qualifikation überzeugen zu können.”
Unterschrift
Mit Ihrer eigenen Unterschrift bezeugen Sie, dass all Ihre Angaben im Anschreiben wahrheitsgetreu sind. Wählen Sie bei Papierbewerbungen entweder eine schwarze oder dunkelblaue Farbe. Bei Online-Bewerbungen sollten Sie Ihre Unterschrift einscannen und ins Anschreiben integrieren.
Anlagen
Die Anlagen werden im Anschreiben nicht mehr einzeln aufgelistet. Es genügt der Hinweis "Anlagen" unterhalb der Unterschrift.
Wenn Sie sich dennoch dazu entscheiden, Ihre Anlagen (Lebenslauf, Lichtbild, ...) einzeln aufzulisten, so achten Sie darauf, dass die Anlagen untereinander aufgeführt werden und die Reihenfolge identisch mit der Reihenfolge in der Bewerbungsmappe ist.
Überprüfung
Lesen Sie Ihr Anschreiben mehrmals durch und überprüfen Sie es auf Rechtschreibung, Grammatik, Satzzeichen, Stil und Aussagekraft. Bringen Sie Ihre Motivation und Ihr Interesse wirklich auf den Punkt? Ist es spannend geschrieben und wurden unnötige Wortwiederholungen vermieden? Ihre Bewerbung erscheint glaubhaft, wenn Ihre Motivation deutlich zum Ausdruck kommt und nachvollziehbar ist. Lassen Sie Ihr Anschreiben von einer Drittperson durchlesen. Feedback zu Text, Gliederung und Layout sind Gold wert!
Quelle: www.bewerbungsratgeber.ch
Quelle: www.staufenbiel.de